Aktuelles

Frauen im Globalen Süden leiden am meisten unter der Klimakrise.

Die Spendenaktion zum Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung steht heuer unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Klimagerechtigkeit“. Trockenheit, Sturzfluten, Schädlinge, Hitze: Menschen im globalen Süden spüren die Auswirkungen des Klimawandels bereits besonders, und das, obwohl sie kaum zu den klimaschädlichen Emissionen beigetragen haben. Darum ruft die Aktion Familienfasttag 2024 zum solidarischen Teilen auf, um die Lebensbedingungen der von der Klimakrise betroffenen Frauen in unseren Partnerprojekten zu verbessern. Schwerpunktland ist in diesem Jahr Nepal.

Sammlung:

Achenkirch: 25.02. um 10.30 Uhr

Eben: 25.02. um 09 Uhr

Pertisau: 24.02. um 16.30 Uhr

DANKE !

 

Liebe Kinder, Jugendliche, Familien, liebe Schwestern und Brüder im Glauben, liebe Gemeinde!

Der Aschermittwoch und die damit beginnenden vierzig Tage, der quadragesima, will jedes Jahr wie ein Rufezeichen sein hinein in unsere Gedankenlosigkeit, in unser Vergessen auf des Eigentlichen. Die Fastenzeit will uns wachrütteln für das oft Übersehene, für das Wesentliche, für den lebendigen Gott. Jenen Gott dem wir jeden Augenblick unseres Lebens verdanken, für jeden Atemzug, für jeden Gedanken, für jeden Herzschlag, für die großartige Natur, für das gewaltige Gesamtwerk seiner aus dem Nichts für uns erschaffene Schöpfung.
Die Fastenzeit sollte eigentlich eine Zeit des Festes sein, die uns bewusst machen möchte, dass diese liebende Schöpferhand Gottes in unsere Zeit hineinreichen, er uns frei machen möchte von allem was uns am wahren Leben in Fülle hindert. Dass wir erkennen dürfen wie sehr Gott uns alle, wirklich jeden einzelnen Menschen hier auf der Erde liebt und von Ewigkeit her bewusst gewollt hat. Kein Mensch ist zufällig hier, oder ein Betriebsunfall der Eltern gewesen, oder nicht erwünscht, sondern noch einmal bewusst von Gott gewollt. Wir sind und bleiben seine Abbilder und Kunstwerke.
Machen wir uns darum innerlich und äußerlich frei von allen möglichen Zwängen und Abhängigkeiten, verzichten wir wo wir können oder schränken uns ein, auch wenn es nicht leicht fällt, dafür empfangen wir das Beste, wenn unser Herz offen wird für die Liebesfülle Gottes. Deshalb hat auch unser Papst Franziskus für dieses Jahr, ein Jahr des Gebetes ausgerufen als
Vorbereitung für das „ Heilige Jahr 2025 “.
Gebet in seiner Vielfalt bedeutet, täglich in Beziehung treten mit dieser unsagbar großen Liebe Gottes. Welcher Mensch sehnt sich nicht eigentlich nach Liebe? Wer nicht liebt ist wie tot und das wollen wir keinesfalls sein.
So wünsche ich euch und mir eine besonders gnadenreiche Fastenzeit,
euer Pfr. Georg

Die Vorabendmessen jeden 2. Samstag ab 09.12.2023

um 18 Uhr in Maurach / Marienkirche statt

Hörgott
Wer hörend zu beten beginnt, taucht ein in Gottes heilsame Gegenwart.
"Beten gehört zum Herzschlag des Menschseins - weit mehr als nur eine fromme Übung."

In der App finden Sie eine Auswahl von Gebeten - in den Klangfarben des Lebens.
Sie begleiten durch die Höhen und Tiefen des Alltags, spenden Trost,
zeugen von Freude und Glück, formulieren Bitten, Fragen, Dank und Klagen.

App-Download